Energieversorgungsstrategie NRW

  • Dieses Thema hat 0 Antworten und 1 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Woche von Roland.

Energieversorgungsstrategie NRW

  • Roland
    Administrator

    Um den mit der Energiewende einhergehenden Herausforderungen erfolgreich zu begegnen und den Wirtschaft- und Energiestandort Nordrhein-Westfalen zu stärken, hat die Landesregierung im Juli 2019 erstmals die Energieversorgungsstrategie NRW veröffentlicht.

    Mit ihr wurden die Weichen für eine zuverlässige, bezahlbare und klimaverträgliche Energieversorgung in Nordrhein-Westfalen gestellt. Die Energieversorgungsstrategie NRW setzt energiepolitische Ziele und identifiziert wesentliche strategische Handlungsfelder, die mit konkreten Maßnahmen und Forderungen unterlegt sind. Seit Veröffentlichung der Energieversorgungsstrategie NRW arbeitet die Landesregierung konsequent an deren Umsetzung und Weiterentwicklung.

    Im dynamischen Feld der Energie- und Klimapolitik haben sich seit Veröffentlichung der Energieversorgungsstrategie NRW eine Vielzahl von Rahmenbedingungen verändert, die sich auch und insbesondere auf das Energie- und Industrieland Nordrhein-Westfalen auswirken. Die Landesregierung reagiert stets zeitnah und konsequent auf die veränderten Rahmenbedingungen – dazu gehören die im Sommer 2021 auf Bundes- und Landesebene deutlich angehobenen Klimaschutzziele und der völkerrechtswidrige Angriffskrieg der Russischen Föderation in der Ukraine.

    Fortschreibung der Energieversorgungsstrategie

    Die Landesregierung hat im Dezember 2021 eine Fortschreibung der Energieversorgungsstrategie NRW beschlossen. Damit fasst sie ihre energiepolitischen Ziele noch ambitionierter und schreibt sie mit konkreten Maßnahmen und Initiativen sowie Forderungen an die Bundesregierung und die EU fort.

    Der Umbau des Energiesystems zur Klimaneutralität muss nun deutlich schneller erfolgen als bisher vorgesehen. Dies ist für das Energie- und Industrieland Nordrhein-Westfalen eine große Herausforderung. Daher sind die energiewirtschaftlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die beschleunigte Transformation des Energiesystems gelingt. Mit dem energiepolitischen Zieldreieck als Richtschnur gilt es, konkrete Maßnahmen aufzuzeigen, wie der Sektor Energiewirtschaft seinen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten kann, und wie dabei die Versorgungssicherheit und die Bezahlbarkeit der Energieversorgung gewährleistet bleiben.

    Zentrale Zielsetzungen und Maßnahmen der Fortschreibung der Energieversorgungsstrategie:

    • Ambitioniertere Zielsetzungen für den EE-Ausbau: Im Bereich der Stromerzeugung aus Photovoltaik unterstützt Nordrhein-Westfalen das im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) festgelegte Ziel eines Ausbaus von 215 Gigawatt installierter Leistung bis zum Jahr 2030. Nordrhein-Westfalen wird diese Zielsetzung ambitioniert und überdurchschnittlich unterstützen. Hierfür werden zusätzliche Flächen verfügbar gemacht und das Ziel verfolgt, dass jedes geeignete Dach für die Solarenergie genutzt wird.
    • In Nordrhein-Westfalen stehen derzeit knapp 7 Gigawatt installierter Leistung und damit etwa 12 Prozent der bundesweiten Kapazitäten. Die wichtigen bundespolitischen Impulse für den beschleunigten Ausbau der Windenergie werden durch Nordrhein-Westfalen zielgerichtet begleitet und unterstützt. Zur Stärkung des Energielandes und Industriestandortes NRW strebt die Landesregierung einen massiv beschleunigten Ausbau an – mit einer Zielmarke von mindestens 1.000 zusätzlichen Windenergieanlagen in der aktuellen Legislaturperiode von 2022 bis 2027.
    • Im Hinblick auf den Netzausbau werden weitere Beschleunigungspotenziale bei Planung und Genehmigung identifiziert und umgesetzt sowie der Fokus auf eine systemübergreifende Entwicklung der Energieinfrastruktur für Strom, Gas und Wasserstoff gelegt. Das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIKE) hat gemeinsam mit zahlreichen Akteurinnen und Akteuren aus Nordrhein-Westfalen bundesweit das erste umfassende Konzept einer „Integrierten Netzplanung NRW“ entwickelt, wonach die Netzentwicklungsplanungen für Strom, Gas und Wasserstoff aufeinander abgestimmt werden, um Synergieeffekte zu nutzen. Für eine beschleunigte Genehmigung des vorgesehenen Netzausbaus hat die Landesregierung im Nachtragshaushalt 2022 bereits zusätzliche Stellen bei den Bezirksregierungen als zuständige Planfeststellungsbehörden berücksichtigt. Im Rahmen der Important Projects of Common European Interest unterstützt die Landesregierung gemeinsam mit dem Bund strategisch wichtige Projekte mit Leuchtturmcharakter im Bereich Wasserstoff.
    • Bezahlbarkeit von Energie: In der Fortschreibung der Energieversorgungsstrategie NRW hat die Landesregierung die mittlerweile vollzogene Absenkung der EEG-Umlage unterstützt. Weiterhin wird die Absenkung der Stromsteuer gefordert. Mit Blick auf die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen energieintensiven Industrie im internationalen Wettbewerb unterstützt das MWIKE die grundsätzlichen Überlegungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz zur Einführung eines Brückenstrompreises.
    • Wärmewende, Mobilitätswende und der Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft voranbringen: Die Landesregierung prüft unter Einbeziehung der Kommunen auch die Einführung einer kommunalen Wärmeplanung, forciert in Umsetzung der Wasserstoff Roadmap NRW die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Hinblick auf Wasserstoff und setzt mit Förderprogrammen Anreize für die Mobilitätswende.
    • Auch die Digitalisierung und Flexibilisierung des Energiesystems wird durch die Landesregierung, insbesondere mit Unterstützung der Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate engagiert vorangetrieben.

    Energiepolitischer Aktionsplan „Krisenfestes Energiesystem für Nordrhein-Westfalen“

    Deutschlands Energieversorgung ist insbesondere im Hinblick auf die Erdgasversorgung stark von Russland abhängig. Dies gilt auch für das industriell geprägte Energieland Nordrhein-Westfalen.

    Die Landesregierung hat daher zeitnah und entschlossen auf die energiepolitischen Implikationen des Krieges in der Ukraine reagiert und einen Aktionsplan „Krisenfestes Energiesystem für Nordrhein-Westfalen“ erarbeitet, der am 03. Mai 2022 im Kabinett beschlossen wurde. Damit wurde die im Dezember 2021 fortgeschriebene Energieversorgungsstrategie NRW ergänzt.

    Aktionsplan „Krisenfestes Energiesystem für Nordrhein-Westfalen“_Stand 4.5.2022 PDF, 668,25 KB

    Zum einen umfasst der Aktionsplan Ad-hoc-Maßnahmen, um die Importabhängigkeit von russischen Energieträgern kurzfristig zu reduzieren. Zum anderen sind auch mittel- und langfristig wirkende Handlungsansätze auf Ebene des Landes, des Bundes und der EU enthalten. Gemeinsam zielen sie darauf ab, dass die Energieversorgung widerstandsfähiger wird und auch für zukünftige Krisen besser gerüstet ist.

    • Konkret setzt sich die Landesregierung unter anderem für eine Diversifizierung der europäischen Gaslieferungen, einen stärkeren Import von Flüssiggas und eine Reduktion des energiebedingten Gasverbrauchs ein, um die Abhängigkeit von Russland schnellstmöglich zu reduzieren. Bereits in 2022 konnte der Gasverbrauch im Energiesektor in NRW um mehr als 23 % gesenkt werden.
    • Ein wesentlicher Schwerpunkt des Aktionsplans ist zudem der Ausbau der erneuerbaren Energien. Diesbezüglich hatte die Landesregierung mit der fortgeschriebenen Energieversorgungsstrategie NRW bereits einen sehr ambitionierten Fahrplan vorgelegt. Angesichts des Krieges in der Ukraine hat sie nun weitere Beschleunigungspotenziale identifiziert.
    • Die Landesregierung wird darüber hinaus zusammen mit der Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate eine Kommunikationsstrategie umsetzen, die gezielt Wirkhebel für mehr Energieeffizienz in Branchen und den jeweiligen Wertschöpfungsketten identifiziert, Unternehmen zielgerichtet zu Effizienzpotenzialen informiert und zur Umsetzung konkreter Effizienzmaßnahmen motiviert.
    • Ebenso adressiert der Aktionsplan auch die notwendige Stabilisierung der Energiepreise, die Förderung von wichtigen Klimaschutztechnologien und weitere Aspekte.

    Weiterentwicklung zur Energie- und Wärmestrategie NRW

    Aktuell arbeitet das MWIKE an der Erstellung einer neuen Energie- und Wärmestrategie NRW. Die Strategie soll alle Sektoren und alle Bereiche der Energie- und Wärmewende umfassen und den Weg des Landes in Richtung Klimaneutralität beschreiben. Als integrierter Ansatz soll die Energie- und Wärmestrategie sowohl langfristige Ziele für das Energiesystem in Nordrhein-Westfalen als auch Maßnahmen für deren Erreichung definieren. Die Weiterentwicklung der bisherigen Energieversorgungsstrategie NRW ist im aktuellen Koalitionsvertrag für Nordrhein-Westfalen angelegt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Dark mode

Ich akzeptieren die AGB und Datenschuzerklärung von MeetLobby.