Pflegezusatzversicherung eine sinnvolle Absicherung

Pflege ist teuer – ambulant zu Hause, aber auch im Pflegeheim übernehmen die gesetzlichen Pflegekassen meist nur einen Teil der Kosten. Eine private Zusatzversicherung soll hier einspringen.

roland-richert-foto.1024x1024

Pflegeversicherung

Wie hoch der finanzielle Bedarf im Alter sein wird, lässt sich schwer vorhersagen. Für jüngere Menschen bis etwa 50 Jahre empfiehlt sich daher meist noch keine Pflegezusatzversicherung. Kinder, Jobwechsel, Heirat, Scheidung: Zu viel kann noch passieren.

Lass uns darüber reden!

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Zu welcher Versicherung benötigst du Hilfe

Im Pflegefall zahlen die gesetzlichen Pflegekassen in Abhängigkeit von Pflegegrad (PG) und der Pflegesituation festgelegte monatliche Summen. Die Leistungen decken dabei in der Regel nur einen Teil der Pflegekosten. 

Eine Pflegezusatzversicherung kann helfen, die Versorgungslücke zu schließen.

Es gibt drei verschiedene Modelle: Die Pflegetagesgeldversicherung, die Pflegekostenversicherung und die Pflegerentenversicherung. Für alle gilt:

  • Die Versicherer machen Annahme und Bedingungen des Vertrages vom Ergebnis einer Gesundheitsprüfung abhängig. Die Beitragshöhe orientiert sich dazu am Eintrittsalter.
  • Bei allen Versicherungen sollte berücksichtigt werden, ob sie im Pflegefall beitragsfrei gestellt wird. 
  • Wichtig: Zu den Kosten der Pflege kommen – wie in der eigenen Wohnung – auch im Pflegeheim Kosten für Unterkunft und Verpflegung dazu. 

Für weitere Fragen um Pflegeversicherungen steht dir unser Versicherungsfuchs mit Rat und Tat zur Seite!