Rückbau auf Zanders: Demontage der Förderbänder zwischen Kohlesilo und Kesselhäusern mit Unterstützung eines 600-Tonnen-Krans

0 2 Monaten ago
Der Kran auf bzw. über dem ehemaligen Zanders-Areal

Der Ab- und Rückbauprozess auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik Zanders befindet sich in der finalen Phase. Nachdem Ende 2023 der Rückbau von Maschinen und Anlagen im Wesentlich abgeschlossen wurde, findet zurzeit die Demontage verschiedener Außenstrukturen statt.

Für den Abbau der Kohleförderbänder, die in einer Höhe von bis zu 35 Metern zwischen dem ehemaligen Kohlesilo und den Kesselhäusern des Kraftwerks verlaufen, benötigen die damit beauftragten Firmen einen sogenannten Großkran: Die imposante Konstruktion erreicht mit ausgefahrenem Teleskopausleger eine Höhe von 100 Metern und wird auch von außerhalb des Zanders-Areals zu sehen sein.

Auch am Boden hat der Kran mit einer Aufstellfläche von 24 Metern Länge und 16 Metern Breite beachtliche Ausmaße. Zum Schutz des Untergrunds angesichts des enormen Gewichts, wird der Kran in einer Höhe von 0,75 Meter -auf einer eigens dafür hergerichteten Schicht aus Schotter- aufgebaut. Mit dieser stabilen Basis hat er eine Tragfähigkeit von bis zu 600 Tonnen und kann so die schweren Elemente der Förderbänder sicher zu Boden befördern. Abschließend verladen die Mitarbeitenden die rund 200 Tonnen an Material zum Abtransport auf insgesamt 10 LKWs.

Der Verkehr auf den öffentlichen Straßen wird dadurch nicht eingeschränkt. Der Aufbau des Großkrans startete am Dienstag, den 2. April 2024. Der Abbau findet voraussichtlich am Montag, den 15. April statt.

Dark mode

Ich akzeptieren die AGB und Datenschuzerklärung von MeetLobby.