Angebote in den Stadtquartieren sollen besser vernetzt werden

0 1 Monat ago
Druckausgabe eines der Boards. Wollen die Arbeit in den Quartieren besser vernetzen. Von links Matthias Zimmermann (Sozialamt Stadt Bottrop), Sascha Borowiak (Leiter des Sozialamtes der Stadt Bottrop), Andreas Hackstetter (Familienort Boy/Welheim, Diakonie), Nora Schrage-Schmücker (Quartiersbüro der Stadt Bottrop Am Vietshof), Karoline Bombeck (Familienort Boy/Welheim, Diakonie), Hedda Fellenberg (Manus Bottrop) und Alina Bruder (AGSB Stadtteilbüro Batenbrock).

Kinder, Jugendliche und Familien profitieren von Onlineplattform.

Es gibt in Bottrop über das Stadtgebiet verteilt eine Menge an Angeboten für Freizeit, Kultur und Bildung. Ob in den Sport- und Freizeitvereinen, an Schulen, Kitas bei freien Trägern oder bei Initiativen und aktiven Gruppen. Bezogen auf das einzelne Stadtquartier konnten diese Angebote bisher aber kaum heruntergebrochen werden, denn oft wissen die verschiedenen Akteure nichts voneinander oder aber Kinder, Jugendliche und Familien in den Stadtquartieren wissen eigentlich gar nicht, was es in ihrem Wohnumfeld für Möglichkeiten gibt, Angebote zu nutzen, oder sich aktiv einzubringen.

Besonders in den Quartieren mit einer hohen Soziallast besteht aus Sicht der Stadt Bottrop ein erhöhter Handlungsbedarf, um die Menschen in diesen Quartieren nicht gesellschaftliche abzuhängen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat sich mit dem Programm “Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft sichern” das Ziel gesetzt, gemeinsam mit den Kommunen entgegenzusteuern und EU-Mittel zur Bekämpfung von Kinder-, Jugend- und Familienarmut in besonders benachteiligten Quartieren zur Verfügung gestellt.

Ziel ist Mitwirkungsmöglichkeiten zu verbessern, Teilhabechancen zu realisieren und Hilfe zur Selbsthilfe zu vermitteln. In besonders benachteiligten Quartieren sollen die Lebenssituationen der Menschen verbessert und die Entwicklungsmöglichkeiten vor allem von Kindern und Jugendlichen gefördert werden.

Die Vernetzung von lokalen Akteuren, die unmittelbar im Stadtquartier wirken, ist dabei ebenso ein zentraler Baustein, wie die Kommunikation dessen, was im einzelnen Quartier für Kinder, Jugendliche und Familien angeboten wird. Die Stadt Bottrop setzt dabei auf eine webbezogene Plattform. Für Welheim, Altstadt, Nord-Ost und Batenbrock-Süd können jeweils die konkreten Angebote und Einrichtungen über sogenannte Boards aufgerufen werden. Die Seiten verfügen auch über einen Wochenplan, mit dem man sehen kann, was gerade wo an welchem Tag läuft (Siehe hierzu die Links unten auf der Seite).

Um die Bürgerinnen und Bürger in den Stadtquartieren gezielt auf die Programme aufmerksam zu machen, wurden pro Quartier unterschiedliche Flyer erstellt, die nun über die Quartiersbüros verteilt werden. Mittels QR-Code und Handy gelangt man sofort zum Board des betreffenden Stadtteils. Die Flyer sind neben Deutsch auch in Russisch, Arabisch und Farsi verfasst. Daneben sollen Aufkleber im Format ‘DIN-A-5’ in Schaufernstern, Schaukästen und an Stellen mit viel Publikumsverkehr auf das Onlineangebot aufmerksam machen.

Die Vernetzung ist ein fortlaufender Prozess, der auch in Zukunft fortgeschrieben werden soll. koordinierende Stelle ist das Sozialamt der Stadt Bottrop.

Dark mode

Ich akzeptieren die AGB und Datenschuzerklärung von MeetLobby.