Klimaanpassung: Dorsten auf dem Weg zur Schwammstadt

0 5 Monaten ago
Herzlich willkommen in der Zukunftsinitiative Klima.Werk © Guido Bludau/Stadt DorstenHerzlich willkommen in der Zukunftsinitiative Klima.Werk © Guido Bludau/Stadt Dorsten

Feierliche Übergabe der Mitgliedsurkunde: (v.li.) Andreas Giga, Leiter der Serviceorganisation der Zukunftsinitiative Klima.Werk bei EGLV, Holger Lohse, Technischer Beigeordneter der Stadt Dorsten, Annette Ebener, Tiefbauamt der Stadt Dorsten und ZI-Stadtkoordinatorin, sowie Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband.

Stadt Dorsten wird offizielles Mitglied der Zukunftsinitiative Klima.Werk. Lippeverbandsvorstand Prof. Dr. Uli Paetzel überreicht Urkunde

Extremes Wetter mit Starkregen oder Hitze nimmt als Folge des Klimawandels zu. Regenwasser spielt bei der Anpassung an die veränderten Umstände in Städten eine zentrale Rolle. Die Zukunftsinitiative Klima.Werk setzt sich für den Umbau von öffentlichen und privaten Infrastrukturen ein – und hat nun mit der Stadt Dorsten ein neues Mitglied. Damit wächst das Netzwerk von Emschergenossenschaft, Lippeverband und Kommunen.

Die Menschen in den Städten der Region spüren es: Die Sommer werden heißer, mal regnet es lange Zeit wenig bis gar nicht oder in kurzer Zeit fällt sehr viel Niederschlag. Starkregen, Trockenheit oder Hitzeperioden sind Folgen des Klimawandels. „Auch wenn wir als Weltgemeinschaft die Klimaschutzziele erreichen sollten, was sehr ungewiss ist, müssen wir auf jeden Fall unsere Infrastrukturen anpassen, denn häufigeres Extremwetter ist eine unumkehrbare Folge“, sagt Prof. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband. Diesen Umbau der Region auf öffentlichen und privaten Flächen betreiben die Wasserwirtschaftsverbände zusammen mit Kommunen in der Zukunftsinitiative Klima.Werk.

Stadtplanung und Wasserwirtschaft gemeinsam planen
„Dabei denken wir Stadtplanung und Wasserwirtschaft zusammen“, so Uli Paetzel weiter, „um so Überflutungsschutz zu gewährleisten, aber auch die Folgen des Klimawandels abzumildern. Mehr Grün und mehr Wasser in der Stadt bedeutet für Bürgerinnen und Bürger mehr Sicherheit, aber auch mehr Lebensqualität. Wir freuen uns deshalb sehr, die Stadt Dorsten als neues Mitglied in der Zukunftsinitiative Klima.Werk begrüßen zu können.“

Starker Verbund für eine wichtige Aufgabe
Die Stadt Dorsten engagiert sich schon länger in dem Netzwerk und wurde im Rahmen des halbjährlichen Treffens der Planungs- und Umweltdezernent*innen jetzt im Januar offizielles Mitglied. „Die Aufnahme in die Klima.Werk-Familie bedeutet für uns, einem starken Verbund für eine wichtige Aufgabe beizutreten“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff. Der Technische Beigeordnete Holger Lohse ergänzt: „Wir profitieren von dem Wissen, den gemeinsamen Lösungsansätzen und Projekten, bringen uns selbst aber auch aktiv ins Netzwerk ein, ganz im Sinne der Klima.Werk-Kultur.“

Regenwasser spielt eine zentrale Rolle
Im Mittelpunkt der Maßnahmen des Klima.Werks steht der wasserbewusste Stadtumbau bzw. Umbau zur Schwammstadt. Zentral ist dabei die Rolle des Regenwassers: Es soll nicht mehr zusammen mit Schmutzwasser aus Haushalten oder von anderen Flächen in die Kanalisation und zur Kläranlage abgeleitet werden, sondern vor Ort gespeichert, aufgefangen oder versickert werden. Diese naturnahe Regenwasserbewirtschaftung stärkt den natürlichen Wasserkreislauf und damit zum Beispiel Grundwasser oder Gewässer. Sie führt aber auch dazu, das Regenwasser verdunsten kann und so die Lufttemperatur kühlt oder zur Bewässerung von Pflanzen zur Verfügung steht.

Gefährdungspotenzial verringern
Je mehr Speicherkapazitäten und Ablaufflächen es für Niederschlag gibt, desto geringer ist auch das Gefährdungspotenzial von Starkregen. Je mehr Grün und damit Verdunstungsflächen es gibt, desto besser funktionieren Kühlung und Frischluftzufuhr. Verschiedene bauliche Maßnahmen sind dafür notwendig: Dach- und Fassadenbegrünungen, die Abkopplung der Niederschlags-Entwässerung von der Kanalisation, die Entsiegelung von Flächen, der Bau von unterirdischen Speichern (Rigolen), Versickerungsmulden oder multifunktionalen Flächen.

Dafür gibt es auch in Dorsten Beispiele, zum Beispiel die Wohnsiedlung Bückelsberg: Regenwasser wird hier im Trennsystem abgeleitet und ins Gewässer geführt bzw. es kann in einer zentralen Mulde versickern.

Mehr Informationen auf Regenwasser-Management in Dorsten (klima-werk.de)

Die Zukunftsinitiative Klima.Werk
In der Zukunftsinitiative Klima.Werk arbeiten Emschergenossenschaft und Lippeverband gemeinsam mit Städten der Emscher-Lippe-Region an einer wasserbewussten Stadt- und Raumentwicklung, um die Folgen des Klimawandels abzumildern und die Lebensqualität in den Quartieren zu steigern. Der grün-blaue Umbau startete 2005 mit der Zukunftsvereinbarung Regenwasser (ZVR) von Emschergenossenschaft, Emscher-Kommunen und dem Land NRW und entwickelte sich 2014 zur Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“ weiter, jetzt Zukunftsinitiative Klima.Werk. Unter dem Dach des Klima.Werks wird das Ruhrkonferenz-Projekt „Klimaresiliente Region mit internationaler Strahlkraft“ des Landes Nordrhein-Westfalen umgesetzt, an dem sich seit 2020 alle Wasserverbände der Region beteiligen. Die Förderkulisse des Projekts umfasst das Gebiet des Regionalverbandes Ruhr (53 Städte und Gemeinden). In den klimafesten Wandel sollen bis 2030 rund 250 Millionen Euro investiert und in ausgewiesenen Gebieten 25 Prozent der befestigten Flächen abgekoppelt und die Verdunstungsrate um 10 Prozentpunkte gesteigert werden. Die Serviceorganisation der Zukunftsinitiative bei Emschergenossenschaft und Lippeverband setzt mit den Städten die Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung um. Weitere Informationen (auch zu Förderung von Projekten) auf www.klima-werk.de.

Die Emschergenossenschaft und der LippeverbandEmschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) sind öffentlich-rechtliche Wasserwirtschaftsunternehmen, die als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip leben. Die Aufgaben der 1899 gegründeten Emschergenossenschaft sind unter anderem die Unterhaltung der Emscher, die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie der Hochwasserschutz. Der 1926 gegründete Lippeverband bewirtschaftet das Flusseinzugsgebiet der Lippe im nördlichen Ruhrgebiet und baute unter anderem den Lippe-Zufluss Seseke naturnah um. Gemeinsam haben Emschergenossenschaft und Lippeverband rund 1.700 Beschäftigte und sind Deutschlands größter Abwasserentsorger und Betreiber von Kläranlagen (rund 782 Kilometer Wasserläufe, rund 1533 Kilometer Abwasserkanäle, 546 Pumpwerke und 69 Kläranlagen). www.eglv.de

Dark mode

Ich akzeptieren die AGB und Datenschuzerklärung von MeetLobby.