Erfahrungsaustausch zu Wiederaufbau und Hochwasserschutz

0 2 Monaten ago
Jürgen Metzen (stellv. Techn. Betriebsleitung der Stadtwerke), Kurt Reidenbach (Leitung Finanzen und Liegenschaften), Petra Becker, Olaf Schwarz (C & E Consulting und Engineering GmbH) und Betriebsleiter Frank Hunger (LTV Sachsen) vor einer Hochwasserschutzpumpeinrichtung in Olbernhau/Erzgebirge (v. l. n. r.).

Im Rahmen eines interkommunalen Informationsaustauschs haben Mitarbeiter*innen der Stadt Altena (Sauerland), der Gemeinde Swisttal und der Stadt Bad Münstereifel Chemnitz und das Erzgebirge besucht. Beim Gewässerbetrieb der Landestalsperrenverwaltung (LTV) des Freistaates Sachsen in Chemnitz informierte sie Frank Hunger, Betriebsleiter Freiberger Mulde/Zschopau, über die Wiederherstellung der Gewässer und den Hochwasser- und Starkregenschutz nach den dortigen Hochwasserkatastrophen in den Jahren 2002 und 2013. Im Freistaat Sachsen wurde diese Aufgabe für alle Gewässer, von denen eine Hochwassergefahr ausgeht, der LTV übertragen.

Initiiert hatten den Erfahrungsaustausch Olaf Schwarz und Petra Becker von der Firma C & E Consulting und Engineering GmbH aus Chemnitz, die in den teilnehmenden Kommunen seit der Flut vom Juli 2021 für das Projektmanagement im Rahmen des Wiederaufbaus verantwortlich ist. So konnten die Teilnehmer*innen zahlreiche abgeschlossene aber auch noch im Wiederaufbau befindliche Maßnahmen bei ihrem Besuch besichtigen.

Rückhaltebecken zum Schutz von Iversheim, Arloff und Kirspenich

Ein besonderer Fokus lag für die Teilnehmer*innen aus Bad Münstereifel auf den in Sachsen und Nordrhein-Westfalen vergleichbaren großen Herausforderungen an den Hochwasserschutz und die damit verbundenen finanziellen und planungsrechtlichen Anforderungen. Hierbei ging es insbesondere um Bau, Betrieb und Bewirtschaftung von sogenannten „grünen“ Hochwasserrückhaltebecken, bei denen – wie an der Erft bei Weilerswist-Horchheim – im Bedarfsfall Wasser mittels Staubauwerken im Bereich von ansonsten forst- oder landwirtschaftlich genutzten Flächen zurückgehalten werden soll, um nachfolgende Siedlungsbereiche zu schützen.

Derzeit steht die Stadt im Rahmen der Wiederaufbauförderung mit der Landesregierung im Kontakt, um den Bau solcher Rückhaltebecken am Bodenbach, Kolvenbach, Schleidbach, Hornbach und Pescher Bach finanzieren zu können. Zusätzlich beabsichtigt der Erftverband ein noch größeres Becken an der Möschemer Mühle zu errichten, um das Gewerbegebiet sowie die Ortslagen Iversheim, Arloff und Kirspenich besser schützen zu können.

Hochwasser- und Starkregenschutz in Sachsen

Aufgrund der Vielzahl der Gewässer wurden in Sachsen innerhalb der Landestalsperrenverwaltung (LTV) fünf Flussmeistereien mit entsprechender personeller und maschineller Ausstattung gegründet. Hierzu zählen auch staatliche Hochwasserschutzlager für jede Flussmeisterei, in denen Sandsäcke und Schutzplanen zum Schutz von Deichen und Dämmen vorgehalten werden. Neben der baulichen Unterhaltung durch die LTV wurden Maßnahmen zur Gefahrenabwehr auf örtliche Wasserwehren, die teilweise von den Feuerwehren wahrgenommen werden, übertragen.

Fotos: Stadt Bad Münstereifel

Jürgen Metzen (stellv. Techn. Betriebsleitung der Stadtwerke), Kurt Reidenbach (Leitung Finanzen und Liegenschaften), Petra Becker, Olaf Schwarz (C & E Consulting und Engineering GmbH) und Betriebsleiter Frank Hunger (LTV Sachsen) vor einer Hochwasserschutzpumpeinrichtung in Olbernhau/Erzgebirge (v. l. n. r.).

Wasser Ein- … … und -auslass am Hochwasserrückhaltebecken Neuwürschnitz (Dammhöhe 12 bis 13 Meter).

Dark mode

Ich akzeptieren die AGB und Datenschuzerklärung von MeetLobby.