Glühwein selbst machen: 3 genial einfache Rezepte

0 5 Monaten ago

Im folgenden Beitrag zeigen wir Ihnen, wie einfach Sie Glühwein selbst machen können und welche Alternativen Sie unbedingt ausprobieren sollten.

Glühwein selbst machen: Welche Sorte soll es sein?

Traditionell finden Sie auf jedem Weihnachtsmarkt roten Glühwein. Das Heißgetränk aus Rotwein und unterschiedlichen Gewürzen schmeckt fruchtig-süß und wärmt nicht nur Ihre Hände in der kalten Jahreszeit.

Für den Genuss an nicht ganz so kalten Tagen eignet sich Glühwein aus Weißwein. Der Geschmack ist leichter und gerade bei Frauen ist diese Variante sehr beliebt.

Immer häufiger können Sie auch Glühwein aus echtem Winzerwein genießen. Dieser darf lediglich aus Wein und Gewürzen sowie Aromen bestehen und nicht mit Wasser oder Saft gestreckt werden. Dazu wird Winzer-Glühwein mit natürlichem Zucker gesüßt und muss vom Winzer in Eigenproduktion hergestellt worden sein.

Warum Sie Glühwein selbst machen sollten

Wussten Sie, dass in Deutschland jedes Jahr circa 50 Millionen Liter Glühwein in der Vorweihnachtszeit getrunken werden? Nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt ist das Heißgetränk beliebt. Auch bei Familien- oder Firmenfesten darf im Winter Glühwein nicht fehlen.

Oft wird dabei auf den fertigen Glühwein aus dem Discounter zurückgegriffen. Dieser wird jedoch aus Massenwein gemacht, der weder in Qualität noch Geschmack überzeugen kann. Um das auszugleichen, hat der fertig gekaufte Glühwein einen sehr hohen Zuckergehalt, der am nächsten Tag zu Kopfschmerzen führen kann.

Daher raten wir Ihnen: Machen Sie Ihren Glühwein einfach selbst. Dafür haben wir zu Beginn einige Tipps für Sie:

  • Verwenden Sie für selbstgemachten Glühwein immer einen fruchtigen, jungen Wein, der nicht im Holzfass gelagert wurde. Am besten eignen sich Dornfelder oder Spätburgunder, damit Ihr Glühwein auch richtig toll schmeckt.
  • Glühwein aus Weißwein wird immer beliebter. Er schmeckt leichter und frischer und eignet sich vor allem, wenn der Winter noch nicht knackig kalt ist. Möchten Sie weißen Glühwein selbst machen, dann verwenden Sie einen Silvaner oder Grauburgunder.
  • Werden Sie kreativ! Wenn Sie Glühwein selbst machen, können Sie verschiedene Gewürze ausprobieren, denn der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt: Gewürznelken, Vanilleschoten, Sternanis, Orangenschalen – alles ist erlaubt. Wie wäre es zum Beispiel mit etwas Ingwer oder auch Kakaoschalen?
  • Süßen Sie lieber nach. In Kombination mit heißem Wein wird Ihr Glühwein schnell zu süß.
  • Erhitzen Sie Glühwein nicht über 80 Grad und kochen Sie diesen auf keinen Fall. Sowohl Alkohol als auch Geschmack verkochen schnell.

Traditionelles Rezept – roten Glühwein selbst machen

Um Ihre Gäste mit einem leckeren, selbst gemachten Glühwein zu begeistern, brauchen Sie nur wenige Zutaten:

  • 1 Flasche trockenen Rotwein
  • 1 Orange
  • 2 Stangen Zimt
  • 3 Gewürznelken
  • 2 Esslöffel Zucker, alternativ Agavendicksaft
  • optional: Vanilleschote, Sternanis, Ingwer, Kakaoschalen

Zunächst erhitzen Sie den Rotwein langsam in einem großen Topf. Achten Sie dabei auf die Temperatur! Glühwein selbst machen erfordert ein wenig Geduld: Der Glühwein sollte höchstens auf 80 Grad erwärmt werden, sonst verdampft der Alkohol. In der Zwischenzeit schneiden Sie die Orange in Scheiben.

Nun fügen Sie die gewünschten Zutaten hinzu und nehmen den Topf vom Herd. Lassen Sie den Glühwein eine Stunde ziehen, nur so entfalten die Gewürze ihren vollen Geschmack. Vor dem Servieren erhitzen Sie den Glühwein wieder und schenken ihn durch ein Sieb in die vorhandenen Gläser. Mit selbst gemachtem Glühwein aus Rotwein werden Sie sicher den Geschmack Ihrer Gäste treffen.

Weißen Glühwein selbst machen: die leichte Alternative

Gerade an weniger kalten Tagen können Sie mit weißem Glühwein bei Ihren Gästen punkten. Dafür benötigen Sie:

  • 1 Flasche Weißwein
  • 1 Zitrone
  • 1 Orange
  • 1 Apfel
  • 3 Stück Sternanis
  • 2 Stangen Zimt
  • 2 Esslöffel Zucker, alternativ Agavendicksaft

Um weißen Glühwein selbst zu machen, reiben Sie die Schalen der Zitrone und der Orange. Danach pressen Sie den Saft aus beiden Früchten aus und geben ihn zusammen mit dem Weißwein in einen großen Topf. Gleichzeitig mischen Sie die abgeriebene Schale der Zitrone und Orange und die restlichen Gewürze in den Glühwein. Achten Sie wieder darauf, dass der Glühwein nicht über 80 Grad erhitzt wird.

Nehmen Sie im Anschluss den Topf von der heißen Kochplatte und geben Sie Ihrem selbst gemachten Glühwein circa eine Stunde Ziehzeit. Kurz vor dem Servieren noch einmal erwärmen und mit Apfelschnitzen in einem schönen Glas servieren. So können sich Ihre Gäste nicht nur über den tollen Geschmack freuen.

Es geht auch alkoholfrei – selbst gemachter Glühwein/Punsch für jeden

Es muss nicht immer der klassische Glühwein sein. Probieren Sie diese alkoholfreie Alternative aus:

  • 1 Liter Apfel- oder Traubensaft
  • 1 Stange Zimt
  • 3 Scheiben Zitrone
  • 2 Gewürznelken
  • 1 kleiner Apfel

Schneiden Sie zu Beginn den Apfel in kleine Stückchen und erwärmen Sie ihn zusammen mit dem Saft in einem großen Topf. Geben Sie dann die restlichen Zutaten dazu und erhitzen Sie den Glühwein/Punsch auf die gewünschte Temperatur. Da Säfte bereits Zucker enthalten, müssen Sie keine zusätzliche Süße verwenden. Darüber freuen sich nicht nur Kinder.

Glühwein selbst machen hat Vorteile

Glühwein, den Sie selbst machen, schmeckt einfach lecker. Doch das sind nicht die einzigen Vorteile des Heißgetränks:

  • Machen Sie Ihren eigenen Glühwein, können Sie die Inhaltsstoffe bestimmen, aus denen das Heißgetränk besteht.
  • Sie können für den Glühwein Ihren Lieblingswein verwenden.
  • Sie regeln den Zuckergehalt selbst. Damit vermeiden Sie Kopfschmerzen am nächsten Tag.
  • Sie können mit unterschiedlichen Gewürzen experimentieren und damit den Geschmack verändern.

Darf es etwas anderes sein? Alternativen zum selbst gemachten Glühwein

Sie möchten Ihre Gäste überraschen oder haben Lust, etwas Neues auszuprobieren. Dann zeigen wir Ihnen vier Alternativen, die Sie statt selbst gemachtem Glühwein zaubern können:

Feuerzangenbowle

Die Inhaltsstoffe sind ähnlich wie bei Glühwein. Sie benötigen einen trockenen Rotwein, Orangen und Zitronen sowie unterschiedliche Gewürze. Dazu brauchen Sie noch eine Flasche Rum und einen Zuckerhut. Diesen legen Sie auf eine Feuerzange, tränken ihn vollständig mit Rum – verwenden Sie hierfür eine Schöpfkelle – und zünden ihn an. Nun können Sie gemütlich dabei zusehen, wie er langsam in das Heißgetränk tropft. Das wird sicher ein Hingucker auf dem nächsten Fest.

Grog

Die Basis dieser Alternative ist einfach: Rum, Zucker und heißes Wasser. Dabei können Sie spontan entscheiden, wie stark Ihr Grog wird. Nach einem Spaziergang im Winter wird Ihnen damit sicher schnell wieder warm.

Jägertee

Auch für Teeliebhaber gibt es eine Abwechslung zum Glühwein. Erhitzen Sie Rotwein, Zucker, Nelken und Schwarztee und schon ist der Tee mit Schuss fertig.

Met

Vor allem auf Mittelaltermärkten finden Sie neben Glühwein auch diese Variante. Der Honigwein begeistert durch seinen einzigartigen Geschmack, jedoch ist die Herstellung dieser selbst gemachten Alternative etwas aufwendig. Sie benötigen neben Apfelsaft, Honig und Wasser auch Reinzuchthefe, Hefenährsalz und ein Gärgefäß – entweder aus Glas oder Kunststoff.

Je nach gewünschter Menge lösen Sie nun zunächst den Honig im Wasser auf, fügen den Apfelsaft und das Hefenährsalz hinzu und lassen die Mischung etwas abkühlen. Danach geben Sie die Hefe dazu und füllen den Ansatz in das Gärgefäß um. In den Verschluss des Gefäßes kommt nun noch etwas Wasser und dann heißt es: geduldig abwarten. Und zwar mindestens zehn Tage bis drei Wochen. Da die Herstellung also deutlich zeitaufwendiger ist, als beim selbst gemachten Glühwein, raten wir Ihnen daher: Probieren Sie Met zunächst auf einem Weihnachtsmarkt in Ihrer Nähe aus, um zu schauen, wie er Ihnen schmeckt.

Was sind Ihre Tipps, um Glühwein selber zu machen? Jetzt ganz einfach Rezepte einreichen.

Rezepte von: tedox KG

Schreibe einen Kommentar

Dark mode

Ich akzeptieren die AGB und Datenschuzerklärung von MeetLobby.