Lehrkräfte der „Sprachoffensive – Deutsch lernen in Rheine“ ziehen Bilanz

0 3 Monaten ago

Mitte Februar trafen sich die Dozierenden der „Sprachoffensive – Deutsch lernen in Rheine“ im Begegnungszentrum Mitte51, um sich über die Erfahrungen in den Kursen auszutauschen. Begeistert wurde über die Sprachlern-Bereitschaft der Kursteilnehmenden berichtet. In den Kursen herrsche eine freundliche Gruppendynamik und es werde einander geholfen, die deutsche Sprache zu erlernen. Durch die heterogene Zusammensetzung der Kurse aus verschiedenen Nationalitäten und Altersklassen komme es regelmäßig zu einem angeregten Austausch der Teilnehmenden, berichteten die Lehrkräfte. Die Niedrigschwelligkeit und die Vielfalt in den unterschiedlichen Sprachkursen wurde positiv hervorgehoben. Besonders die praxisorientierten Lernmethoden verhelfen den Teilnehmenden nicht nur für den Erwerb der Grundlagen der deutschen Sprache, sondern auch die Fähigkeit, in Alltagssituationen kommunizieren zu können. Die Dozierenden berichteten über kleine kulturelle Entdeckungsreisen, die sie gemeinsam mit den Teilnehmenden durchführen. Kleine Ausflüge wie z. B. ein Marktbesuch, ein gemeinsamer Besuch von einem Konzert oder eine Stadtrundführung bringen den Teilnehmenden nicht nur die deutsche Sprache, sondern auch die deutsche Kultur näher. Neben dem inhaltlichen Austausch haben die Sprachdozierenden intensiv an der Weiterentwicklung und Optimierung der bestehenden 35 Kursen gearbeitet. Zudem haben die Sprachlehrenden von Christa Heufes, Produktverantwortliche des Fachbereichs Migration und Integration, Informationen und einen Überblick zum aktuellen Stand der Zuwanderung in Rheine erhalten.

Die Koordinatorin der Sprachoffensive, Judith Renger-Stilling, berichtete den Sprachlernbegleitenden über den Verlauf der Sprachoffensive im Jahr 2023. Pro Trimester wurden zwischen 30 und 35 Kurse parallel im Stadtgebiet an verschiedenen Standorten angeboten. Ca. 500 Menschen mit verschiedenen Nationalitäten haben in Rheine verteilt über 35 Lernangebote parallel die deutsche Sprache im Rahmen der Sprachoffensive erlernt. Auch digitale Kurse in den Abendstunden werden angeboten, welche vor allem von Berufstätigen wahrgenommen werden. Die Kursgrößen variieren zwischen acht bis 20 Personen und auch das Sprachlernniveau der Kurse variiert von der Alphabetisierung über Fortgeschrittenenkurse bis hin zu berufsbezogenem Deutschtraining. Die Kurse bieten nicht nur die Chance auf sprachliche Integration, sondern auch auf eine verbesserte soziale Interaktion und bieten damit den Zugewanderten bessere berufliche Perspektiven.

Zum Schluss bedankten sich die beiden Fachkräfte bei allen Lehrkräften recht herzlich für die engagierte Arbeit in der Migrationsarbeit der Stadt Rheine. Durch die Förderung der Sprachoffensive trägt die Stadt Rheine aktiv zur Schaffung einer inklusiven und vielfältigen Stadtgemeinschaft bei. Dieses Bildungsangebot steht allen Zugewanderten der Stadt Rheine zu, egal ob Flüchtling, EU-Bürger, Spätaussiedler oder Arbeitsmigrant. Personen, die nicht ausreichend Deutsch sprechen, sollen die Chance haben, kostenfrei und wohnortnah Sprache zu erlernen. Interessierte können sich über die Internetseite der Stadt Rheine (www.rheine.de) informieren oder einen Beratungstermin bei der Stadt Rheine, Fachbereich Schulen, Soziales, Migration und Integration vereinbaren. Ansprechpartnerin ist Judith Renger-Stilling, Tel.: 05971 939 141 oder per E-Mail: judith.renger-stilling@rheine.de. Hier wird gemeinsam der passende Sprachkurs rausgesucht. Ein Einstieg und Start ist jederzeit möglich.

Foto: Stadt Rheine

Dark mode

Ich akzeptieren die AGB und Datenschuzerklärung von MeetLobby.